Typographie Fontbeispiele

Schriftwahl: Welche Schrift soll ich nehmen?

Schriftwahl

Es gibt unglaublich viele Informationen – überall, wo wir gehen und stehen, die mit Schrift kommuniziert wird und deswegen ist die Schriftwahl wichtig.
Du stolperst über Plakate n der Bushaltestelle, das Neonschild des Friseurs schreit dir seine Botschaft fast ins Gesicht.
Auch oder gerade im Internet bist du vor Informationen nicht sicher.

Und alles wird mit Zeichen, Buchstaben, Schrift transportiert

Vielleicht denkst du nun, das die Art wie die Zeichen gestaltet sind, bedeutungslos ist. Nein, das ist sie nicht.
Im Prinzip sollte die Schrift, die deine Botschaft transportiert sehr sorgfältig ausgewählt werden.

„Wie soll ich denn entscheiden und wissen, welche Schrift angemessen ist?“
Der Gedanke liegt nahe.
Das ist doch eigentlich eine Frage, die nur die Experten, den Grafiker oder den Typographen etwas angeht.

Ich denke aber, das auch der blutige Laie etwas Ahnung davon haben sollte.
Als Kunde musst du schließlich dein ok geben, ob oder ob nicht …
Und eine kleine Einladung, einen Brief oder eine Bewerbung will man auch mal schnell auf dem Rechner erstellen und dann musst du selber entscheiden.

Auch wenn deine Textverarbeitung freundlich eine Schrift vorschlägt, du bist nicht verpflichtet selbige zu nehmen.

1. Eine gute Schrift sollte lesbar sein

Hast du dich schon mal gewundert, warum Zeitungen oder auch Romane in Serifenschriften gesetzt sind?
Serifen, das sind diese kleinen Häkchen unten an den Buchstaben, helfen dem Auge eine Schriftlinie zu halten. Das ist im Prinzip so, als ob der Text auf einer Linie steht.
Man braucht beim Lesen auch nicht mehr mit dem Finger unter den Buchstaben herzufahren, um nicht aus dem Takt zukommen.
Mit Serifen liest es sich einfacher.

Beispiele von Serifenschriften in meinem Bild: Times, Baskerville, Quorum, Cheltenham, Jenson, Optima.
Weitere Serifenschriften sind (u.a.): Garamond or FrizQuadrata.

2. Die Schrift muß dem Zweck dienen

Wenn ich eine romantische Novelle in Form bringe, dann sollte ich unter den Serifenschriften eine wählen, die auch den romantischen Aspekt betont.
Wenn ich aber einen technischen Text habe, oder einen sehr sachlichen, dann sollte ich zu einer klaren und nüchternen Schrift greifen. In der Regel nimmt man in diesem Falle eine serifenlose Schrift, wie z.B. Helvetica, Kabel, GillSans, TheSans, VAG Rounded .

Ein Hochzeitseinladung braucht eine andere Schrift als die für den Geburtstag deiner 6jährigen Tochter.
Bei der Hochzeit darf man es so richtig krachen lassen, es darf ruhig kitschig oder bombastisch sein (deswegen werden Hochzeitskarten auch gerne mit Gold gedruckt).
Du könntest z.B. die Agnicort oder Certificat benutzen.
Und deine Tochter würde sich vielleicht über die Crayon freuen, sieht doch echt aus wie mit Kreide geschrieben. 🙂

Es gibt sogar Unterscheide bei den einzelnen Nationen. Amerikaner oder Briten bevorzugen andere Schriftarten als Deutsche.

3. Brauche ich Auszeichnungen im Text?

Natürlich reden wir hier nicht von Medaillen, die dem Text verliehen werden, das kommt evt. später. Auszeichnngen sind z.B. ob ein text kursiv oder fett gesetzt werden soll. Nicht jede Schrift kann das.
Zum Beispiel die Kabel hat keine Kursiven, wohingegen die Helvetica mit sehr vielen verschiedenen Schriftschnitten daher kommt, auch kursiv oder fett.

Gut, manchmal kann man auch ein wenig mit dem Computer tricksen und die Buchstaben etwas schräg stellen, aber schön ist anders.

4. Brauche ich eine andere Schrift für die Überschriften als für den restlichen Text?

Eine gute Schrift sollte natürlich beide Bereiche gut abdecken.

Es kann aber schon interessant sein, unterschiedliche Schriften zu mischen.

  • mische nie mehr als zwei Schriften in einem Text:
    viele verschiedene Schriften machen die Sache nicht interessanter, sondern nur unruhig. Und du musst auch nicht in einem einzigen Text zeigen, wie viele tolle Schriften du auf deinem Rechner hast.
  • beim Mischen sollten die Unterschiede klar erkennbar sein:
    Wenn du nun die „Ravie“ für die Überschriften nimmst und die „Jenson“ für den restlichen Text, dann ist der Unterschied mehr als klar. Allerdings bezweifele ich, ob man die „Ravie“ so gut lesen kann, vor allem falls du lange Überschriften hast.
  • du kannst leicht Serifenschriften mit serifenlosen Schriften mischen.
    Wenn dein Text also in einer Serifenschrift gesetzt wird, dann kannst du ihm auf jedenfall Überschriften aus einer serifenlosen Schrift verpassen – und umgekehrt.

5. Kann ich aus meiner Schrift gute Plakatzeilen basteln?

Wenn es um Plakate geht, dann muss die Schrift auch aus der Distanz gut lesbar sein.
Du brauchst also eine klare Schrift die es auch in einer großen Schriftgröße gibt.

Es gibt noch andere Kriterien, die man anlegen kann, um eine bestimmte Schrift auszuwählen.
Im Grunde geht es eigentlich nur um deinen Geschmack und deine Intuition.
Sei wagemutig, probiere was aus!

Es gibt mehr Schriften in deinem Leben als nur die TimesNewRoman oder die Arial!

Stöbere hier ruhig ein wenig:

Schriftarten bei Wikipedia

Dafonts – hier kannst du über 13.000 Schriften downloaden – kostenlos

Myfonts – tolle site, Schriften sind dort nach Schlagworten auffindbar. So kannst du leicht eine moderne Schrift finden, die aber auch noch feminin ist.
Und was absolut genial ist: WhatTheFont hier kannst du eine Bild mit deinem Text hochladen und die Software analysiert es und teilt dir mit, welche Schrift es sein könnte …

 

Neues von Helz-Design
Trag dich zum Newsletter ein, bekomme das gratis E-Book "Grafikleitfaden" und erhalte Tipps rund um das Thema Typografie, WordPress, Layout, Digital Art und mehr!
Garantiert spam-frei und ohne Haken und Ösen!

3 thoughts on “Schriftwahl: Welche Schrift soll ich nehmen?

  1. poah, was es da alles zu bedenken gibt, da pflanze ich lieber Bäume, da kenne ich mich aus 🙂

    1. siehste und ich würde die finger vom baumpflanzen lassen
      mich überfordert es schon fast im frühjahr die spreu vom weizen in meinem gartenbeet zu trennen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.