Anführungszeichen typographie

3 einfache Typoregeln – auch für Laien leicht zu befolgen

3 einfache Typoregeln: Anführungszeichen, Gedankenstriche oder Zahlengruppierungen?

Gute Typographie ist keine Hexerei und kann auch von Menschen, die sich nicht täglich von berufswegen damit beschäftigen leicht umgesetzt werden, ich stelle euch 3 einfache Typoregeln vor.

Mit Schrift hatte jeder von uns schon zu tun. Schrift bestimmt unser Leben. Wir sehen Beispiele von Schrift überall: in Büchern, Zeitungen, auf Werbeplakaten, Leuchtbanner .

Wir stellen selber auch jeden Tag Erzeugnisse aus Schrift her, sei es nun der kleine Notizzettel mit der Einkaufsliste oder Briefe, die wir mal schnell auf dem Computer tippen.

Schon putzig, dass wir über etwas so alltägliches wie Schrift sowenig wissen. Auch die Verwendung von Schrift, der Umgang mit Schrift sollte einigen Regeln folgen.

Ich wende mich jetzt hier nicht an die Layoutcracks, die Mediengestalter und alle diejenigen, die sich Tag für Tag professionell auf den Pfaden der Typographie bewegen. Ihr solltet das alles können.

Aber uns allen anderen wird die Beschäftigung mit etwas Typographie gut tun.

Was ist Typographie eigentlich?

Der Begriff kommt eigentlich aus dem griechischen. Das Wort „Typos“ heißt Gestalt, Abbild, Form und „graphein“ bedeutet schreiben, einritzen.

Also schreiben einer Form und diese Formen sind unsere Buchstaben.

Und hier haben wir schon den Unterschied zum Layouten und jeder kann begreifen, warum Typographie wichtig ist. Typographie beschäftigt sich eben auch mit dem Zusammenfügen von Buchstaben und Worten zu Zeilen und Texten. Und wenn wir ein paar Regeln befolgen, können wir die Lesbarkeit unserer Texte verbessern!

Was sind das für Typoregeln?

Typoregeln sind Übereinkünfte, die die Lesbarkeit von Texten verbessern. Für den Laien sind meiner Ansicht nach drei Regeln relativ wichtig!

1. Anführungszeichen

Als wichtigstes Beispiel seien hier mal die Anführungszeichen

Die meisten von uns sind es ja gewohnt, die Anführungszeichen mit Hilfe der Tastenkombination „Shift-2“ zu erzeugen. Wenn ich meine Textverarbeitung schon richtig eingestellt habe auf sogenannte Typographische Anführungszeichen, dann kann da eigentlich nicht mehr viel schief gehen. Korrekt sind die Anführungszeichnen „ unten und die Abfürungszeichnen ” oben. So wie wir das auch handschriftlich in der Schule gelernt haben.

Nicht korrekt sind die Doppelstriche, wo alles oben ist „“ ”. Also das streicht bitte ab sofort aus eurem Repertoire!

Je nach gewählter Schriftart sehen die Anführungszeichen wie eine „99“ aus und die Abführungszeichen wie eine „66“.

Probiert einfach mal bei euren Einstellungen in den Textverarbeitungen rum, ihr findet bestimmt den Button, wo ihr „typographisch korrekte Anführungszeichen“ einstellen könnt.

3 einfache Typoregeln: Anführungszeichen

Aber Achtung:

die Regel: unten „99“ und oben „66“ gilt nur im deutschen.

Für andere Sprachen gibt es andere Regelungen.

Im Englischen stehen die Anführungszeichen generell oben und wir haben vorne “66” und hinten “99”.

Hier kann ich mir die Sache leicht machen, indem ich meinem Text die korrekte Sprache zuweise. Dann wird meine Textverarbeitung oder mein Layoutprogramm, bei korrekter Einstellung „Typographische Anführungszeichen“ auch die richtigen Anführungszeichen wählen.

Im Französischen haben wir gar nicht die von uns gewohnten Anführungszeichen, sondern etwas das sich Guillements nennt. Auf den ersten Blick sehen sie wie spitze Klammern aus. Sind sie aber nicht. Hier hilft auch wieder: Sprache wählen und die Einstellungen richtig haben: « L‘etat ce moi! »

2. Der richtige Strich an der richtigen Stelle!

Das kann auch eine ganz böse Falle sein. Die meisten Menschen scheinen nur mit einem Strich für Trennungen, Minuszeichen, Gedanken und Aufzählungen auszukommen. Nämlich mit diesem einfachen – Bindestrich oder Divis! Der auf unserer Tastatur direkt neben der Shift-Taste zu finden ist.

trennstrich

Den braucht ihr für:

  • Trennungen im Wort

  • Trennungen im Datum

  • als Ergänzungsstrich

  • als Kopplungsstrich

Dann gibt es noch den etwas breiteren Gedankenstrich – auf dem Mac kann der mit <Alt> und – erzeugt werden. Auf dem PC (Windows) ist es <Strg> und – (Minus vom numerischen Tastenblock).

Jetzt ist meistens die Stelle erreicht, wo der geneigte Leser fragt: Wofür brauche ich das denn?

Der Gedankenstrich wird für das Abteilen von Gedanken verwendet. Ist ja logisch!

Als Bisstrich oder Strecken, für die Abtrennung von Wortgruppen oder eben auch als Aufzählungszeichen:

Trennstrich

Gedankenstrich

Aufzählungszeichen

Im Bild habe ich euch aus mal den Abstand zwischen Wort und – markiert.

Ein Leerzeichen ist da immer ganz gut.

Aber Achtung:

wenn wir den Gedankenstrich für Minus-Temperaturen benutzen, dann kommt zwischen Gedankenstrich und Zahl kein Leerzeichen. Dafür aber eines vor dem Gradzeichen: –20 °C.

3. Zahlengruppen

Überhaupt, Gruppieren von Zahlen ist auch immer wieder ein kleines oder großes Problem. Da kommen oft ganz abenteuerliche Dinge zustande.

Natürlich kommt es bei der Gruppierung und dem Schreiben von Zahlen immer auf den Zusammenhang an. Normalerweise werden Zahlen, damit sie gut lesbar sind, in Dreiergruppen getrennt:

123 456 789

Diese Trennung kann man auch durch Punkte oder Kommata kennzeichnen.

123.456.789

Im Deutschen verstehen wir aber bei der Benutzung von Punkten als Trennzeichen, das es sich bei diesen Zahlen um 1.000er handelt. Die Abtrennung durch Komma wird als Dezimaltrennung interpretiert.

123,456.

In Großbritannien und den USA ist es genau umgekehrt.

Um genau interpretieren zu können, was denn nun gemeint ist, ist es zwingend notwendig in diesen Fällen eine Einheit zu verwenden, beispielsweise die Währung:

123.456,78 €

$ 123,456.78

Weitere viel verwendete Zahlen sind Postleitzahlen.

Obwohl deutsche Postleitzahlen als 5er Gruppe vorkommen, werden sie nicht gegliedert!

Genau so wenig werden Jahreszahlen gegliedert.

Telefonnummern werden in 2er Blöcken gegliedert, allerdings beginnt man da von hinten an:

01 23 45 67 89

Wenn die Telefonnummer mit einem / angegeben wird, dann ist vor und nach dem / kein Leerzeichen:

01 23/45 67 89

Auch bei der Verwendung eine ( ) für die Abtrennung der Vorwahl werden nach und vor der Klammer keine Leerzeichen verwendet!

(01 23)45 67 89

Kontonummern werden in 3er Gruppen von rechts gegliedert:

Kontonr. 1 234 567 890

Bankleitzahlen auch in 3er Gruppen, aber hier links beginnend:

BLZ: 100 200 00

Die IBAN wird in 2er Gruppen links beginnend getrennt und die BIC wird ohne Trennungen geschrieben.

Wenn ihr die drei Grundregeln: korrekte Anführungszeichen, korrekte Verwendung von Trenn- und Gedankenstrichen und die korrekte Gruppierung von Zahlen beachtet, werden eure Schriftstücke nur gewinnen können!

Neues von Helz-Design
Trag dich zum Newsletter ein, bekomme das gratis E-Book "Grafikleitfaden" und erhalte Tipps rund um das Thema Typografie, WordPress, Layout, Digital Art und mehr!
Garantiert spam-frei und ohne Haken und Ösen!

One thought on “3 einfache Typoregeln – auch für Laien leicht zu befolgen

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.