Bauhaus schriftbeispiele schriftschnitte typographie

TypoTipp: Schriftschnitte

Schriftschnitte

Letzte Woche hatte ich euch was übers Auszeichnen erzählt, darin habe ich auch den Begriff Schriftschnitte  verwendet. Das kann ich natürlich nicht so stehen lassen und löse auf.
Wenn wir von einer Schrift sprechen, meinen wir häufig die Familie. Eine Schriftfamilie hat häufig verschiedene Spielarten, wie in einer Menschenfamilie auch. Da ist der Normale, oder der Dicke, die Dünne, die Extrabreite oder auch die kapriziöse etwas schräg stehende.
Jeder hat seinen eigenen Charakter und steht für die unterschiedlichsten Dinge in der Familie und sie ergänzen einander.
Jede Schriftfamilie kommt mit mindestens einem Schriftschnitt daher. Seinen Ursprung hat der Name „Schriftschnitt“ im Bleisatz, als die Vorlagen für die Bleigussformen noch geschnitten werden mussten.
Unterschieden wird in den Schnitten nach der Strichstärke der Schrift, nach der Zeichenbreite und auch nach der Zeichenlage
Schriftschnitte haben z. T. unterschiedliche Namen, die oft dieselbe Anmutung meinen, z. B.

  • Fett, Bold, Heavy
  • Italic ,Kursiv – hier sind echte Kursive gemeint
  • Oblique, slanted, geneigt – für unechte Kursive, die nur eine schräggestellte normale Schrift sind
  • Mager, Semi light,
  • Condensed, Schmal
  • Extraschmal, Extra Condensed, Thin
  • Breit, Expanded, Extended
  • Light, Thin
  • Halbfett, Semibold
  • Extrafett, Extra Bold, Black
  • Aufrecht, upright, normal

Und natürlich

  • Normal, Regular, Buch, Book, Medium, Roman

Hier ein paar Beispiele:

Schriftschnitte

garamond

Bauhaus
Hast du eine Lieblingsschrift?

 

 

 

Neues von Helz-Design
Trag dich zum Newsletter ein, bekomme das gratis E-Book "Grafikleitfaden" und erhalte Tipps rund um das Thema Typografie, WordPress, Layout, Digital Art und mehr!
Garantiert spam-frei und ohne Haken und Ösen!

2 thoughts on “TypoTipp: Schriftschnitte

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.